Deutschsprachige Studentenvertretung Semmelweis

Doktortitel

Ungarischer Doktortitel

Bei dem ungarischen Doktortitel "dr.med." handelt es sich um ein Berufsdoktorat, dass nach erfolgreichem Studium und Verteidigung einer Diplomarbeit verliehen wird. Andere Länder verleihen ebenfalls Berufsdoktorate, wie die USA mit M.D. oder Österreich mit Dr. med. univ..
Ein Berufsdoktorat ist nicht gleichzusetzen mit einem Ph.D., der erst nach dem erfolgreichen Studium begonnen werden kann und noch weitere 2-3 Jahre mit 120–180 ECTS-Credits in Anspruch nimmt.

Deutschland ist mit seinem "Dr.med." (groß geschrieben) weltweit eine Ausnahme. Hierbei handelt es sich nicht um ein Berufsdoktorat, sondern um einen akademischen Grad. Dieser akademische Grad ist offiziell dem Ph.D. gleichgesetzt. Deutschland ist deshalb eine Ausnahme, weil die Dissertation während des Studiums begonnen wird und vom Umfang her nicht mit einer Ph.D. Arbeit zu vergleichen ist. Eine deutsche, medizinische Doktorarbeit entspricht eher einer Bachelorarbeit oder der ungarischen Diplomarbeit.


Eine "Anerkennung" von einem Berufsdoktorat als akademischer Titel ist nicht vorgesehen oder möglich.

In dem am 01.12.2001 unterschriebenen Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Ungarn über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich ist in Art. 4 (3) Satz 5 vorgesehen, dass der ungarische Doktortitel doctor medicinae (dr. med. oder dr. med. dent. ) in Deutschland nur unter Angabe der verleihenden Institution geführt werden kann. Akademische Grade aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union können in vielen Bundesländern jedoch ohne Angabe der verleihenden Hochschule oder des Herkunftslandes in Originalform geführt werden.

Bundesgesetzblatt